English

Zeige FAQ Eintrag #19

Zurück

SI0680 IDE Karte - Wie und warum
Geschrieben am von - 14129 Abrufe bisher.

Nachdem bekannt wurde das der A1 Probleme mit dem On-Board IDE im DMA Modus und parallelem Ethernet Access hat wurde als Lösung vorgeschlagen eine IDE Karte auf Basis des SiliconImage 0680 Chip in den A1 einzubauen.


Generell kann jede beliebige PCI Karte auf Basis des SiliconImage 0680 Chips verwendet werden, dabei ist es egal ob die Karte als RAID oder IDE Karte ausgewiesen ist.
Ich werde hier versuchen alle notwendigen Steps aufzuführen, die zur Inbetriebnahme der Karte notwendig sind. Die hier aufgeführten Steps basieren auf meiner eigenen Erfahrung nachdem ich die IDE Karte in meinen A1 eingebaut habe.

1. Bevor irgendwas gemacht wird: ALLE DATEN SICHERN! Da der IDE Kontroller geändert wird kann es passieren das Probleme auftauchen, die im schlimmsten Fall zum Datenverlust führen könnten! Ich hatte zwar absolut keine Probleme, aber man kann ja nie wissen...

2. Den A1 auschalten, Stromkabel entfernen und Gehäuse öffnen. Dann alle Kabel vom internen IDE abziehen, die in Zukunft über die IDE Karte laufen sollen. Ich habe alle Geräte an die Karte gesteckt (HD und CDROM), und zwar die HD als Master am 1. und CDROM als Master am 2. Controller.

3. Die IDE Karte in einen freien PCI Slot stecken.

4. Die IDE Kabel an den Kontroller anschliessen. Die meisten Kontroller haben farbige Buchsen, bei mir war Blau = 1. und Weiss = 2. Kontroller. Auf alle Fälle darauf achten, das UDMA Kabel (80 Polig) verwendet werden, sonst wird es auf ALLE Fälle zu Problemen bei der Aktvierung von DMA kommen!
Ausserdem darauf achten das der Master am Ende und der Slave in der Mitte des UDMA Kabels angeschlossen wird.

5. Die HD-LED vom Mainboard abziehen und an den IDE Kontroller anschliessen

6. Nochmals alle Anschlüsse kontrollieren. Wenn alles okay ist, den A1 wieder einschalten und den U-Boot Boot Prozess abbrechen. Wenn wie bei mir keine Geräte mehr am internen VIA Kontroller angeschlossen sind braucht U-Boot einige Zeit bis es mit einem Timeout aufgibt, angeschlossene Geräte zu suchen.

7. In der U-Boot Konsole folgendes eingeben:

setenv ide sii

Damit wird die SI0680 Karte in U-Boot aktiviert

ide reset

Damit wird der IDE Bus neu abgesucht. Es müssen jetzt ALLE angeschlossenen Geräte angezeigt werden, die an den IDE Kontroller angeschlossen wurden. Ist das nicht der Fall, den A1 ausschalten und alle Anschlüsse kontrollieren!
Wenn alles okay ist:

saveenv

Und danach ein Kalt-Start durchführen. Nun sollte U-Boot per default direkt vom IDE Kontroller booten.

8. Nachdem OS4 geladen wurde, folgendes Kommando in einer Shell ausführen:

c:idetool -u si680ide.device DN

Wobei DN die gewünschte Device Nummer ist. Es sollte eine kurze Ausgabe über das angeschlossene Gerät aufgelistet werden, wobei die wichtigste Zeile wie folgt aussieht:

Xfer mode: best pio / best dma / current: 12 / 70 / 70

Wenn der letzte Wert nicht mit dem Best DMA Wert übereinstimmt läuft das Device nicht mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit. Um die höchste mögliche Geschwindigkeit zu ermitteln folgendes in der Shell eingeben:

c:idetool -d si680ide.device -u 0

Es wird eine Liste der unterstützten Features des Drives angezeigt zusammen mit einer Liste der unterstützten DMA / PIO Modes. Der höchstmögliche Wert für alle gewünschten Laufwerke sollte jetzt notiert werden (bei mir war das z.B. mode 70 aka 133MB/s).
Wenn alle Laufwerke gescannt worden sind den A1 Kalt-rebooten und den U-Boot Bootvorgang unterbrechen. In der U-Boot Shell dann folgendes eingeben:

sil_xfer WXYZ

WXYZ steht für:

W = Transfer Mode für IDE 0
X = Transfer Mode für IDE 1
Y = Transfer Mode für IDE 2
Z = Transfer Mode für IDE 3

Für ATAPI Geräte wie CDROMs oder CDRWs sollte 0 verwendet werden.
Für UDMA Harddisks sollte A bis G verwendet werden, basierend auf folgender Tabelle:

A - UDMA 0 ( 16 MB/s, modeid 64)
B - UDMA 1 ( 25 MB/s, modeid 65)
C - UDMA 2 ( 33 MB/s, modeid 66)
D - UDMA 3 ( 44 MB/s, modeid 67)
E - UDMA 4 ( 66 MB/s, modeid 68)
F - UDMA 5 (100 MB/s, modeid 69)
G - UDMA 6 (133 MB/s, modeid 70)

Es muss jetzt basierend auf der vorhandenen Konfiguration für alle 4 IDE Geräte der Transfer Modus aktiviert werden, in meinem Fall ist die HD Master am 1. Kontroller und das CD-Rom Master am 2. Kontroller, also habe ich gesetzt:

setenv sil_xfer G000
saveenv

Danach einen Kalt-Start durchführen.
G000 bedeutet in meinem Fall, UDMA6 aktivieren für Master 1. Kontroller, alle anderen im Default Modus belassen.

Das wars auch schon, jetzt kann man den Speed der DMA Disks auch richtig geniessen :)



Zurück | Top